Matthew Rolston · »Hollywood Royale« · CAMERA WORK · 21.10.–02.12.2017

Home / News / Matthew Rolston · »Hollywood Royale« · CAMERA WORK · 21.10.–02.12.2017

Matthew Rolston Ausstellung mit Fotografien aus seinem neuen Buch »Hollywood Royale: Out of the School of Los Angeles« bei Camera Work in Berlin vom 21.10.–02.12.2017.

 

CAMERA WORK AG
Kantstraße 149
10623 Berlin
www.camerawork.de

Matthew Rolston zählt zu den Ikonen der Hollywood-Fotografie – und zu einer Handvoll von Künstlern, die durch Andy Warhols Zeitschrift Interview bekannt wurden. Gemeinsam mit Herb Ritts und Annie Leibovitz, aber auch namhaften Kollegen wie Bruce Weber, Greg Gorman oder Steven Meisel, gehörte Rolston einer Gruppe von einflussreichen Fotografen an, die aus der Zeitschriftenszene der 1980er-Jahre kamen. Rolston half, die Sichtweisen dieser Zeit zu definieren – auf die Starfotografie, das Spiel mit den Geschlechtern und vieles andere mehr. Herausgeber dieses Buches ist der Galerist und Kurator David Fahey. In Rolstons vierter Monografie präsentiert er eine Reihe von überwältigenden Porträts, die das Jahrzehnt und seine unzähligen Talente auf herausragende Weise einfangen. Von Michael Jackson und Madonna über Prince und George Michael bis zu Cyndi Lauper spiegelt die Bildauswahl eine nahtlose Mischung aus Stil, Begabung und Brillanz wider. Mit über 100 furiosen Fotografien aus einem immensen Gesamtwerk konzentriert sich dieser Band auf Rolstons unvergessliche Porträts von den bedeutendsten Celebrities der Epoche. Mit Essays von Pat Hackett, Warhols Biografin und Tagebuchschreiberin; Colin Westerbeck, Fotografiekurator und Irving-Penn-Experte, und Charles Churchward, dem Langzeit-Kreativdirektor der Vogue und Vanity Fair und Verfasser der definitiven Herb-Ritts-Biografie The Golden Hour, zeichnet Hollywood Royale: Out of the School of Los Angeles ein faszinierendes Bild eines bemerkenswerten Bildermachers und der Filmstars, Models und Künstler, die er in dieser Zeit unsterblich gemacht hat. Als Vorboten des heutigen Starkults, lassen Rolstons Fotografien mit postmoderner Ironie den alten Hollywood-Glamour wieder aufleben.

MATTHEW ROLSTON, Fotograf und Videokünstler, wurde 1977 von Andy Warhol „entdeckt“ und mit Porträts für dessen Zeitschrift Interview beauftragt. Es folgten Arbeiten für das Musikmagazin Rolling Stone im Auftrag des Herausgebers Jann Wenner und für Vanity Fair. Rolstons Fotografien der 1980er-Jahre fallen durch glamouröse Beleuchtung und detailreiche Kulissen auf. Seine Bildsprache hat die zeitgenössische Ästhetik der amerikanischen Porträtfotografie mit definiert. Rolstons Arbeiten sind unter anderem in den ständigen Sammlungen des Los Angeles County Museum of Art (LACMA) und der National Portrait Gallery in Washington zu finden.

  • Eine eindrucksvolle Ausstellung mit mehr als 30 atemberaubenden Aufnahmen wird auf Tournee durch Europa und die USA gehen. U. a. Camera Work, Berlin (21. Oktober 2017 – 2. Dezember 2017) und Fahey/Klein, Los Angeles (1. März – 22. April 2018), weitere Daten folgen
  • Ein authentischer Abriss innovativer Fototechniken – die Bilder reichen von klassischen 8×10-Zoll-Kameraportrats im Vintagestil bis zu stilistischen Experimenten mit Crossentwicklungen, Mehrfachbelichtungen und hohen Farbkontrasten
  • Ob Popstars oder Filmstars, TV-Persönlichkeiten oder Partylöwen – Warhols Schützling präsentiert ein Who’s who der 1980er-Jahre-Prominenz
Related Posts