Staud | René

Home / Autoren & Fotografen / Staud | René
Biografie René Staud

„René Staud ist ein Lichtbildner im meisterlichen Sinne des Wortes: Seine Kunstwerke sind fein gefügte Kompositionen aus Licht und Farbe, mit Blitzlicht konturiert. Seine Ansichten von hinreißendem Karosseriedesign haben in der modernen Automobilfotografie markante Zeichen gesetzt.“

(Motor Presse Stuttgart)

René Staud wird 1951 in Stuttgart geboren und beginnt bereits in jungen Jahren, sich mit der Fotografie auseinanderzusetzen. Das nötige Know-how gewinnt er durch zahlreiche Fotokurse, die er noch während der Schulzeit absolviert. Durch den Verkauf von Erinnerungsund Porträtfotos kann er wenig später sein erstes Schwarz-Weiß-Fotolabor realisieren. Nach der Schulzeit absolviert er in einem Porträt- und Fotofachgeschäft eine Lehre, und auch während des Wehrdienstes arbeitet er als Fotoassistent und freier Fotograf.

Es folgt der Weg in die Selbstständigkeit, da er nach seiner Dienstzeit keine feste Anstellung als Fotograf erhält. Zunächst beginnt er mit Hochzeits- und Reportageaufnahmen, erkennt jedoch schnell den großen Bedarf im Bereich hochwertiger Werbe- und Produktfotografie und eröffnet 1975 sein erstes Studio in Wendlingen.

Der große Durchbruch gelingt ihm dann mit der Entwicklung des Magicflash®, einer Flächenlichttechnik, die speziell auf die Bedürfnisse der Studiofotografie abgestimmt ist. Besonders die Automobilindustrie ist von den Möglichkeiten des Systems begeistert. Die wachsende Nachfrage von Kunden aus diesem Bereich ermöglicht 1986 die Eröffnung des Großraumstudios in Leonberg.

Heute, mit über 35 Jahren Erfahrung im Bereich der Werbefotografie, ist der Name René Staud untrennbar verknüpft mit Marken wie Porsche, Aston Martin und Mercedes-Benz, deren öffentliche Wahrnehmung seine Bilder so maßgeblich mitgeprägt haben.

Bücher
Pressestimmen
The Aston Martin Book – Kleine Ausgabe

Einmal mehr setzt René Staud Fahrzeuge der britischen Traditionsmarke Aston Martin ins rechte Licht. So lässt The Aston Martin Book den Betrachter die Aura der britischen Klassiker spüren (…)

– Sport Bild, D

Related Posts