Jarque Krebs | Pedro

Home / AUTOREN UND FOTOGRAFEN / Jarque Krebs | Pedro

Das Ziel meiner Bilder ist es, das Bewusstsein für die Schönheit und Vielfalt der Tierwelt zu schärfen, vor allem aber das Bewusstsein für ihre schreckliche Zerbrechlichkeit und Gefährdung. Pedro Jarque Krebs

Kaum etwas fasziniert die Menschen so sehr wie die atemberaubende Vielfalt der Tierwelt. Aber nur wenigen ist bewusst, wie stark sie bedroht ist – etwa 60 Prozent aller Arten weltweit sind Schätzungen zufolge bereits in den letzten 50 Jahren ausgestorben.

Pedro Jarque Krebs, ein vielfach ausgezeichneter Tierfotograf, nimmt die fragile Welt in den Fokus, um auf diese stille Katastrophe des Dahinschwindens vieler Spezies aufmerksam zu machen. Indem er jedes Geschöpf, sei es Vogel, Reptil oder Raubkatze, in intimer Nähe und mit seinem ganz eigenen Charakter und Ausdruck darstellt, löst er die Distanz auf, die sonst zwischen Mensch und wildem Tier besteht. Die auf diese Weise entstandenen Bilder von klarer Schönheit führen uns eindrucksvoll vor Augen: Der Mensch ist nicht das Zentrum des Universums und der Schutz des gefährdeten Lebensraums der Tiere ist seine vielleicht wichtigste Aufgabe.

Pedro Jarque Krebs, geboren 1963, ist ein Fotograf aus Lima, Peru, der mit seinen Arbeiten zahlreiche Preise errang. Er studierte an der berühmten Universität Sorbonne in Paris und verschrieb sich in den letzten Jahren ganz der Tierfotografie. Mit weit über 100 Auszeichnungen, darunter der Wildlife-Photographer-of-the-Year-Award, zählt er zu den meistprämierten Fotografen weltweit.

• Die spektakuläre Fotografie eines der renommiertesten Tierfotografen weltweit – endlich in einem opulenten Bildband

• Über 100 Auszeichnungen seit 2014: Pedro Jarque Krebs ist einer der meistprämierten Tierfotografen der Welt https://pjarquek.1x.com/album/3008

• Ausstellung in der Peruanischen Botschaft in Washington, USA vom 27. Juni 2019 bis 27. August 2019

Bücher

Fragile Tierwelt (…) Mit seinem Bildband schafft es Pedro Jarque Krebs, sowohl emotional zu berühren als auch für das fatale und rasante Aussterben zu sensibilisieren

Noch nie in der Menschheitsgeschichte starben so viele Pflanzen- und Tierarten wie heute. Der Fotograf Pedro Jarque Krebs nahm diese Katastrophe zum Anlass und erstellte intime Porträts bedrohter und noch nicht bedrohter Tiere. (…) Viele mögliche Opfer sind in Krebs‘ Bildband fragile zu sehen. Die Tierporträts zeigen ihre Anmut, aber auch die Fragilität ihrer Existenz und sie sind ein Appell: alles dafür zu tun, dass die Tiere zukünftig nicht nur in Büchern bestaunt werden können. (…)

– natur, D

(…) spektakuläre Fotografie eines der renommiertesten Tierfotografen weltweit (…)

Pedro Jarque Krebs, ein vielfach ausgezeichneter Tierfotograf, nimmt die fragile Welt in den Fokus, um auf die stille Katastrophe des Dahinschwindens vieler Spezies aufmerksam zu machen. Indem er jedes Geschöpf, sei es Vogel, Reptil oder Raubkatze, in intimer Nähe und mit seinem ganz eigenen Charakter und Ausdruck darstellt, löst er die Distanz auf, die sonst zwischen Mensch und wildem Tier besteht. Die auf diese Weise entstandenen Bilder von klarer Schönheit führen uns eindrucksvoll vor Augen: Der Mensch ist nicht das Zentrum des Universums und der Schutz des gefährdeten Lebensraums der Tiere ist seine vielleicht wichtigste Aufgabe.

– PROFIFOTO, D

Intimate animal portraits depict ‚fragility‘ of the natural world

Pedro Jarque Krebs always dreamed of getting nature’s greatest beasts into the studio for a photo shoot. But with all the practical and ethical challenges involved, the Peruvian wildlife photographer instead settled for the next best thing: using digital tools to turn his images into stunning, candid portraits. Captured both in the wild and in captivity, Krebs‘ images span a multitude of creatures — from marine birds and big cats, to reptiles and great apes. Some of the pictures benefit from naturally dark environments, while others have had their natural surroundings removed in post-production. (…) The images occasionally depict dangerous animals at their most ferocious — lions, leopards and crocodiles mid-roar — but they more often hint at something more vulnerable. The dignified expressions on display seem to anthropomorphize Krebs‘ subjects, be it a sage-looking lemur or a mournful orangutan. (…) These experiences have led Krebs to the conclusion that animals possess a „consciousness very similar to ours.“ Taking aim at the climate crisis and, more broadly, the impact of human activity on animal life, the photographer sees his work as an environmental call-to-arms.

– CNN International

Die spektakuläre Fotografie eines der renommiertesten Tierfotografen weltweit – endlich in einem opulenten Bildband

– fotocultmagazin.com, AT

Related Posts