Michi | Olga

Home / AUTOREN UND FOTOGRAFEN / Michi | Olga

Olga Michi wurde in Havanna/Kuba in einer russischen Familie als Tochter eines Militäroffiziers geboren. Sie studierte Zivilrecht und arbeitete im russischen Außenministerium an der Fakultät für internationale Beziehungen. Seitdem bestimmt die Faszination für Geschichte, Politik und Diplomatie die Richtung ihrer Reisen und ihrer professionellen Fotoausbildung. Olga Michi arbeitet heute als Fotografin und Filmerin auf allen Kontinenten, organisierte schwierige Expeditionen nach Mittelamerika, Afrika und Indonesien, lebte bei indigenen Völkern, tauchte mit Nilkrokodilen, weißen Haien und Orcas. Sie ist Moderatorin und Co-Autorin der russischen TV-Show Extreme Photographer, produzierte international preisgekrönte Dokumentationen und Fotoausstellungen. Ihr Dokumentarfilm Small People. Big Trees erhielt mehrere der wichtigsten Auszeichnungen auf Filmfestivals (Hot Springs Documentary Film Festival, HumanDOC, EKOFILM). @olgamichi

Olga Michis 140 bewegende Portraits der Menschheit versammelt das neue Buch VERLETZLICH / VULNERABLE, 32 x 25 cm, Hardcover, Vorsatzpapier, liebevolle Ausstattung, ausführliche Einführung von Olga Michi, 242 Seiten, 164 Farbfotografien, Deutsch/Englisch, 50 €, ISBN 978-3-96171-300-4 (D), ISBN 978-3-96171-298-4 (E), teNeues Verlag, 2020, www.teneues.com
@olgamichi
@teneues
@teneuespublishing
#vulnerable
#vulnerable_book
#verletzlich
#verletzlich_buch
#photography
#fotografie
#fineartphotography
#kunstfotografie
#travelphotography
#reisefotografie
#portrait
#tradition
#modern
#endangered
#bildband
#fineartbook
#menschheit
#humankind

Menschen, Mitmenschen, Persönlichkeiten – Olga Michi hat einen berührenden neuen Zugang zum Themenkomplex Porträtfotografie und indigene Völker gefunden. Sie war jahrelang vor allem in Afrika und Russland unterwegs, hat bei verschiedenen ethnischen Gruppen gelebt und ihre Bräuche und Sitten geteilt. Auf ihren Bildern sind die Menschen meist vor schwarzem Hintergrund zu sehen, nichts lenkt von ihrer Mimik, ihrem Wesen, ihrer traditionellen Kleidung ab. Dass diese Kulturen in Gefahr sind, zeigt sich an Elementen, die vermeintlich nicht passen: Gewehre, Patronenhülsen, Kreuze, Radios, Plastikgegenstände oder auch Handys entdeckt man meist erst auf den zweiten Blick.

Related Posts